Beim ‚Street Workout World Cup‘ zeigen die besten Sportler, was sie können.
Noch nie haben die bestehenden Gletscher so viel Masse verloren wie jetzt.
Das Hubble-Teleskop hat einen 2100 Lichtjahre entfernten Nebel geknipst.
Dramatische Bilder von den Unwettern in Venezuela.

Klima und Wetter in den USA

In den United States of America, kurz USA, gibt es aufgrund der großflächigen Ausdehnung der unterschiedlichen amerikanischen Staaten und den verschiedenen Landschaftsformen kein einheitliches Klima. Als drittgrößter Staat auf dem Erdball erstreckt sich die US-amerikanische Fläche über knapp 10 Millionen Quadratkilometer. Immense klimatische Differenzen herrschen zwischen Süd und Ost: Liegt in den Südstaaten subtropisches Klima vor, herrscht im südlichen Teil Floridas bereits Tropenklima, welches sich durch Regen- und Trockenzeiten auszeichnet. Im Norden der USA ist das Klima hingegen kühlgemäßigt-kontinental ausgeprägt. In den meisten Fällen kann man von kontinental-warmgemäßigtem Klima sprechen, da dies viele innergelegene Zentralstaaten der USA betrifft. Hier können heiße Sommermonate, aber auch kühle Winter verbracht werden. Am westlichen Küstenstreifen der USA liegt der beliebte und gleichzeitig bevölkerungsstärkste Bundesstaat der Vereinigten Staaten - Kalifornien. In diesem Gebiet herrscht mediterranes Klima vor, welches vom Pazifik herrührt. Kalifornien wird häufig als Fruit Belt, oder auch Fruchtgarten Amerikas, bezeichnet, da das Klima den Anbau vieler Früchte begünstigt. Niederschlagsmengen und Temperaturen unterscheiden sich je nach Breitengraden, auf denen die fünfzig verschiedenen US-Staaten liegen, stark. Schauen Sie hier auf wetter.de nach dem aktuellen Wetter an Ihrem amerikanischen Reiseziel. Gebietsweise kann zu klimatischen Extremen kommen. Ob Los Angeles, Las Vegas oder New York City – wer in die USA reist, hat die grenzenlose Auswahl an kulturellen wie landschaftlichen Highlights.