Klima und Wetter in Panama

Panamas Klima wird durch seine Lage in Zentralamerika bestimmt. Zudem grenzt das Land mit der Nordküste an die Karibik und mit der Südküste an den Pazifischen Ozean. Das tropische Klima wird durch die Passatwinde sowie die Innertropische Konvergenzzone unterstützt. Das ganze Jahr über sind die Temperaturen mit 29 bis 32 Grad sehr hoch. Selbst die Nächte sind mit 23 bis 25 Grad warm. In den höheren Regionen nimmt die Temperatur ab, wobei die Temperatur nachts auf 10 Grad und weniger fallen kann. An der karibischen Küste ist die Temperatur generell wärmer als im Tiefland auf der Pazifikseite. Panama wird durch seine Bergkette, welches das Land in zwei Hälften teilt, in einen regenreichen und trockenen Teil getrennt. Die karibische Seite ist mit großen Mengen an Niederschlag generell feucht. Die Regenzeit in diesem Teil hält sich von April bis Dezember. Die Trockenzeit hingegen ist nicht stark ausgeprägt. Die Pazifikseite Panamas zeichnet sich durch seine geringere Niederschlagsmenge aus. Im September und Oktober fällt hier der meiste Niederschlag. Dennoch beträgt die gesamte Menge an Niederschlag nur die Hälfte des regenreichen nördlichen Teils. Eine Trockenzeit, in der sich kaum bis gar kein Niederschlag zeigt, findet von Juli bis August statt.