Klima und Wetter in Mexiko

Aufgrund der großen Fläche und den vielfältigen Landschaften gibt es in Mexiko kein einheitliches Klima. So kommt es in Küstennähe der umliegenden Meere, den Gebirgen, den Vulkanregionen und dem Inland zu stark variierenden Temperaturen und Niederschlagsmengen, die auch durch extreme klimatische Einflüsse beeinflusst werden. In Mexiko liegt zum Teil subtropisches Klima vor; es kann in entsprechenden Arealen allerdings auch zu alpinen Klimaverhältnissen kommen. Grundsätzlich herrschen in vielen Urlaubsregionen Mexikos sehr warme Wetterbedingungen. Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán, welche zwischen dem karibischen Meer und dem Golf von Mexiko liegt, schwanken die Temperaturen, je nach Jahreszeit, zwischen 25 und 35 Grad Celsius. Hier wirkt die Regenzeit, von Mai bis Oktober, stark auf das Klima ein, denn in diesem Zeitraum fallen teils große Niederschlagsmengen in Form von Regenfällen und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. Wer von November bis April in diese Region reist, hat nahezu immer Sonnenschein. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass das Wetter in den Wintermonaten trockener ist als im Sommer. Mit steigender Höhe sinkt natürlicherweise die Temperatur. Bei der bedeutenden Ruinenstätte Chichén Itzá herrschen das ganze Jahr über konstant warme Verhältnisse, während es in der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt (Mexico-City), besonders am Abend, stärker abkühlen kann. In Mexiko erleben Sie eine tolle landschaftliche und kulturelle Vielfalt!