Klima und Wetter in Marokko

​Marokko liegt im nord-westlichen Teil von Afrika; die Straße von Gibraltar trennt Marokko von Europa. Geographisch betrachtet, ist Marokko ist sehr vielfältig, denn es hat Küstengebiete am Atlantik, unterschiedliche Gebirge wie auch Hochebenen zu bieten. Des Weiteren liegt Marokko im Randgebiet der Sahara, einer der größten Wüsten der Erde. Aufgrund dieser unterschiedlichen geographischen Einflüsse herrschen innerhalb des Landes ebenso verschiedene klimatische Bedingungen. Im Süden und Südosten liegt ein kontinentales, maßgeblich durch die Wüste geprägtes, Klima vor, während das Klima im Nordwesten von Marokko durch mediterrane Gegebenheiten der umliegenden Meere beeinflusst wird. So herrscht von Nord nach Süd ein Übergangsklima mit variierenden Temperatur- und Niederschlagswerten. Dies bringt in den Regionen um Tanger, der Hauptstadt Rabat und Casablanca warme Sommer mit durchschnittlichen Temperaturhöchstwerten von bis zu 30 Grad Celsius mit sich - eine für Afrika durchaus übliche Temperatur. Milde, niederschlagsreiche Winter mit angenehmen Wetter und mäßigen Temperaturen sind außerdem charakteristisch für die nördlichen Gebiete Marokkos. Im Gegensatz dazu, wirkt sich im südlich gelegenen Marrakesch das Kontinentalklima aus. Dies sorgt in den Sommermonaten für heiße Temperaturen bis über 40 Grad Celsius; in den Wintermonaten zu vergleichsweise extrem kalten Temperaturwerten um den Gefrierpunkt. Die größten und schönsten Städte von Marokko sind Marrakesch, Tanger, Rabat, Casablanca und Agadir. Als Reisewetter nach Marokko empfiehlt sich der April, da hier die Temperaturen noch akzeptabel warm sind. Gerade der südliche Teil von Marokko ist durch die Nähe zur Sahara Wüste von sehr warmem Wetter und hohen Temperaturen geprägt. Im Wetterbericht und der Wettervorhersage bieten wir Ihnen bis zu 6 Tagen an Wetterinformationen.