Regenmassen in China, Sturm in Südafrika und mehrere Tropenstürme.
Tausende Menschen fliehen vor dem Feuer aus ihren Häusern.
Klicken Sie durch unsere Bilder der Woche: schön, gefährlich, zum Schmunzeln.
Das ist keine Riesensternschnuppe! Das Lichtspektakel ist irdischen Ursprungs.

Klima und Wetter in Gambia

Für Gambia ist ein tropisch-warmes Klima typisch, wobei jedoch die Regen- und Trockenzeit das Klima in dieser Region klar trennen. Gambia ist dennoch eines der wenigen afrikanischen Länder mit einem stellenweise gemäßigten Klima. Vor allem die Küste ist auch für Europäer klimatisch erträglich. Das Innere des Landes wartet im Frühjahr allerdings häufig mit Temperaturen von über 40 Grad auf. Zwischen November und Mai schwanken die Temperaturen dann zwischen 21 und 27 Grad. Im Sommer sind Temperaturen bis weit über 30 Grad normal. Die Luftfeuchtigkeit beträgt im Sommer um die 80 Prozent. Somit wird es in Gambia auch relativ schwül. An der Küste Gambias sind die Temperaturschwankungen kaum zu spüren, doch landeinwärts nehmen die Schwankungen vor allem während der Trockenzeit zu. Mit dem Monat Juni beginnt in Gambia die Regenzeit und endet meist im November. Dabei kommen an der Küste rund 1.600 Millimeter zusammen, im Landesinneren sind es nur 1.000 Millimeter. Zwischen Januar und Mai sinkt die Luftfeuchtigkeit. Dies ist möglich, da der aus der Sahara kommende trockene Harmattan weht.