In Polen wird ein Wanderer getötet, in Paris verletzt ein Blitzschlag Kinder.
In China hat Hochwasser dem Fundament des Hauses offenbar kräftig zugesetzt.
Zwölf neue europäische Satelliten sollen die Wettervorhersage präziser machen.
Invasion der Krabben: Zu warmes Wasser wird zur Todesfalle für die Tiere.

Klima und Wetter in Französisch-Guayana

Französisch-Guayana liegt als französisches Übersee-Department am Atlantischen Ozean im Norden von Südamerika zwischen Brasilien und Suriname. Das Klima ist durch die Nähe zum Äquator tropisch. Die stetig hohe Luftfeuchtigkeit von über 80 Prozent wird durch die Passatwinde erträglich. Im Jahresverlauf treten nur geringe Temperaturunterschiede auf. Die Temperatur beträgt im Jahresdurchschnitt 28 Grad Celsius, wobei die Tageshöchsttemperaturen von Juli bis Oktober etwas über der 30-Grad-Marke liegen. Nachts beträgt die Temperatur noch etwa 20 Grad Celsius. Die Regenzeit dauert von Dezember bis Juni an, mit einer Unterbrechung durch eine Trockenzeit zwischen Mitte Februar und Anfang März. Selbst während der Regenzeit treten selten länger andauernde Regenfälle auf. Nach kurzen, kräftigen Schauern scheint in der Regel schnell wieder die Sonne. In den Küstenbereichen wird es weniger heiß und schwül, da die Küstenregion deutlicher von den atlantischen Passatwinden profitiert. Im unbesiedelten Landesinnern befindet sich Dschungelvegetation. Im Unterschied zu den karibischen Inseln treten in Französisch-Guayana keine Zyklone auf. Die größte Niederschlagsmenge ist im Mai anzutreffen. Die Trockenzeit von August bis November wird als beste Reisezeit empfohlen.