6.200 Kilometer: Vom Atlantik über Machu Pichu zum Pazifik im Linienbus.
Nicht nur Norkys, sondern wohl auch Ruzica setzen der Nordsee-Insel zu.
Sturmdrama auf hoher See! Verletzte, verwüstete Räume, eingestürzte Dächer.
Das Wetter für die Kanarischen Inseln und Ägypten bis 21.02.2016.

Klima und Wetter in der Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste zählt klimatisch zu den Tropen, wobei sich das Land in einem Übergangsgebiet zwischen dem Südwestmonsun und dem trocken-heißen Nordostpassat befindet. Durch diese Bedingungen wird die Elfenbeinküste auch in drei Klimazonen eingeteilt. Allgemein sind die Jahresniederschläge im Südwesten höher als im Nordosten. Im Südwesten fallen bis zu 2.200 Millimeter, im Nordosten nur etwa 900 Millimeter. Bestimmend für das südliche Landesgebiet ist die immerfeuchte Tropenzone, wobei die Regenzeiten auf März bis Juli sowie Oktober bis November entfallen. Da der Süden sich in der Nähe des Äquators befindet, ist es dort auch in der Trockenzeit feucht. Die Temperaturen zeigen konstant zwischen 25 und 35 Grad auf dem Thermometer an. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 90 Prozent. Die zweite Klimazone ist die zentrale Hochebene, die den größten Teil des Landes ausmacht. Hier unterliegt die Temperatur stärkeren Schwankungen, sie pendelt zwischen 15 und 35 Grad. Die Luftfeuchtigkeit ist niedriger als im südlichen Landesgebiet und erreicht Werte zwischen 60 und 70 Prozent. Die dritte Klimazone des Landes befindet sich im Norden und wird von einem wechselfeuchten Savannenklima bestimmt. Sie ist der heißeste Teil der Elfenbeinküste. Die Temperaturen erreichen im Sommer bis zu 40 Grad.