Regenmassen in China, Sturm in Südafrika und mehrere Tropenstürme.
Tausende Menschen fliehen vor dem Feuer aus ihren Häusern.
Klicken Sie durch unsere Bilder der Woche: schön, gefährlich, zum Schmunzeln.
Astronomen haben ein ungewöhnliches Doppelsternsystem entdeckt.

Klima und Wetter in der Dominikanischen Republik

Die Dominikanische Republik zählt zu der Inselgruppe der Großen Antillen in der Karibik. Feinsandige Strände mit Kokospalmen und türkisblaues Meer sind typisch für das Land. Hier herrscht tropisches Klima mit ganzjährig sehr warmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Die Tageshöchsttemperaturen liegen das ganze Jahr über in der Nähe der 30-Grad-Marke. Die Nächte sind mit Temperaturen um die 20 Grad Celsius etwas kühler. Das Wasser ist beständig zwischen 25 und 27 Grad Celsius warm. Die tropischen Regenfälle fallen auch in der Regenzeit nur kurz und heftig aus. Die Dominikanische Republik wird im Süden von der Karibik und im Norden vom Atlantik begrenzt. Dadurch entstehen Wetterunterschiede, die durch die erheblichen Höhendifferenzen zwischen den Küstenregionen und den bis zu 3.000 Metern hohen Gebirgen im Norden noch verstärkt werden. Das Klima im Norden ist deutlich feuchter, während es im Süden des Landes heißer und trockener ist. Auswirkungen zeigen sich auch im Hinblick auf die Regenzeit. Sie dauert im Norden von November bis Januar. Anders verläuft die Regenzeit im Süden, wo sie bei viel geringeren Regenmengen von Mai bis November anhält. Besonders zu beachten ist die „Hurrikan-Saison“ in der Zeit von Ende Mai bis Ende November.