Klicken Sie durch unsere Bilder der Woche: schön, gefährlich, zum Schmunzeln.
Hier spülen Wassermassen eine Straße weg. Ein Autofahrer entkommt knapp.
Erstaunliche Parallelen: Abstand zur Sonne, Größe und nur 40 Lichtjahre weg.
50 Grad Hitze und Wüstenstürme - das hält niemand aus.

Klima und Wetter in Benin

Aufgrund der Nähe zum Äquator herrscht in dem westafrikanischen Land Benin ein tropisches Klima. Dennoch lässt sich das Land in zwei klimatische Zonen unterteilen, vor allem in Bezug auf die unterschiedlichen Regen- und Trockenzeiten. Der tropisch-feuchte Süden des Landes ist mit Durchschnittstemperaturen von ganzjährig 26 bis 30 Grad Celsius sehr warm und hat gleich zwei Regenzeiten pro Jahr. Die erste beginnt im Mai und dauert bis Mitte Juli, die zweite geht etwa von Mitte September bis Dezember. Hier fallen jährlich zwischen 1.000 und 1.500 Milliliter Niederschlag. Das Klima im Norden Benins bestimmen die südlichen Ausläufer der trockenen Sahel-Zone. Hier gibt es nur eine Regenzeit und zwar von Mitte Juni bis September. Während der übrigen Zeit ist es hier extrem trocken und heiß, Harmattan-Winde wehen den Staub der Sahara herein. Es gibt im Norden allgemein stärkere Temperaturschwankungen als in den südlichen Landesteilen, in den Monaten März und April klettert das Thermometer hier nicht selten über 35 Grad. Die Savannen Benins werden durch Nationalparks geschützt, sie bieten Lebensraum für Elefanten, Löwen und andere Großwildarten. Die Flora des Landes umfasst etwa 3.000 Arten, neben den Savannen beeindrucken auch die Trockenwälder im Landesinneren sowie der Sumpfwald von Lokoli.