In China hat Hochwasser dem Fundament des Hauses offenbar kräftig zugesetzt.
Gewöhnlich dauert die Saison von Anfang Juni bis Ende November.
Zwölf neue europäische Satelliten sollen die Wettervorhersage präziser machen.
Invasion der Krabben: Zu warmes Wasser wird zur Todesfalle für die Tiere.

Klima und Wetter in Angola

Angola ist ein Land im Westen Afrikas und wird geografisch vom Hochland von Bié und der Atlantikküste im Westen bestimmt. Der höchste Berg Angolas ist immerhin 2.619 Meter hoch. Aus dieser geografischen Lage ergeben sich drei Klimazonen. Ein tropisches Klima mit ganzjährig hohen Tagestemperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius herrscht im Norden und an der Küste vor. Der kühle Benguelastrom im Atlantik mit Temperaturen von 17 bis 26 Grad Celsius beeinflusst das Wetter in dieser Region des Landes und führt zu vermehrter Nebelbildung. Das Hochland im Zentrum des Landes wird von der gemäßigt-tropischen Klimazone bestimmt. Deutliche Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, vor allem im Winter, mit bis zu 20 Grad Unterschied und eine sehr hohe Trockenheit bestimmen dieses Klima. Regenzeit ist allen Klimazonen von November bis April, wobei die gesamte Niederschlagsmenge im Norden 1.000 Millimeter und im Süden nur 100 Millimeter beträgt. Die dritte Klimazone im Südosten mit Wüstenklima weist heiße und trockene Tage und kühle Nächte auf. Die beste Reisezeit für Angola sind die Monate April/Mai bis September/Oktober. Während der Regenzeit ist das Klima nicht nur sehr heiß und schwül, die meisten Wege und Pisten werden dann auch unpassierbar.