Niederschlag wie noch nie, ganze Landstriche stehen unter Wasser.
Die stetig wachsende Zahl der Menschen raubt der Erde alle Ressourcen.
Am besten trifft es in dieser Woche die italienische Mittelmeerküste.
Abgesehen von einer Delle zur Wochenmitte, herrscht im Alpenraum Spätsommer.

Klima und Wetter in Ungarn

In Ungarn herrscht ein trockenes Kontinentalklima, da keine großen Gewässer in der Nähe der Landesgrenze liegen. Durch die geschützte Lage Ungarns, umringt von Gebirgen wie dem Mátra-Gebirge oder dem Zemplén-Gebirge, kommt es hier zu sehr warmen Sommern und den klimatypischen kalten Wintern. Die Niederschlagsmengen im Westen sind höher als die im Osten des Landes, denn gelegentlich vorkommende Westwinde können bis zu 800 mm Niederschlag ins Land tragen. Im Winter herrschen durchschnittliche Temperaturen von knapp unter 0 Grad Celsius, während die Temperaturwerte im Sommer auf 20 bis 23 Grad Celsius klettern. Grundsätzlich ist das Wetter in Ungarn sehr stabil und vorhersehbar; es gibt keine klimatischen Besonderheiten und Extreme, die Sie bei Ihrer Reise beachten müssen. So gibt es jährlich bis zu 2500 Sonnenstunden; der Reise-Zeitraum von Mai bis September ist besonders zu empfehlen, denn aufgrund der Vielzahl täglicher Sonnenstunden steht einem Badeurlaub am beliebten Balaton (oder auch Plattensee genannt) nichts im Wege. In dieser Zeit lockt ebenfalls die Landeshauptstadt Budapest an der Donau. Die zugleich größte Stadt Ungarns bietet etliche Sehenswürdigkeiten wie das beeindruckende Parlamentsgebäude, den Burgpalast oder das alte Burgviertel. Immer präsent: Die Donau – mit ihren wunderschönen antiken Brücken, die das Stadtbild maßgeblich prägen. Angenehm, sommerliche Temperaturen machen Ihren Ungarn-Aufenthalt zu einem echten Erfolg!