Klima und Wetter in Montenegro

Montenegro ist ein kleiner, südosteuropäischer Staat, der an der Adria liegt. An den schmalen Küstenstreifen Montenegros wird das Klima von heißen und trockenen Sommern bestimmt. Im Winter ist es entlang der Küste recht mild. Die Hochsaison für den Badeurlaub ist in Montenegro in den Monaten Juni, Juli, August und September. Die maximale Temperatur im Sommer liegt bei 28 Grad im August. Auch im September gestaltet sich das Klima mit bis zu 21 Grad sehr freundlich und warm. Die Regentage liegen in den Sommermonaten bei durchschnittlich acht Tagen. Jedoch überwiegen die Sonnenstunden. Im Juli und August sind bis zu acht Sonnenstunden möglich. Im Dinarischen Gebirge überwiegt meist ein kontinentales Klima, welches die Fallwinde der Bora im Herbst bringt. Im Winter kommt es auch durchaus zu Schneefall. Somit gibt es in Montenegro auch eine Skisaison, die im Dezember beginnt und im April endet. Montenegro hat auch ein besonderes klimatisches Detail zu bieten: In dem Land belegen Messungen die höchste Niederschlagsmengen in ganz Europa und mit der Stadt Crkvice befindet sich der regenreichste Ort Europas in Montenegro. Hier fallen 5.000 Liter auf einen Quadratmeter.