Im Südwesten der USA werden 50 Grad und mehr erwartet, in Australien schneits.
Sommer pur in Spanien, Frankreich, Italien, Slowenien und Kroatien.
Schlechte Luft scheint die Bildung von heftigen Gewitterzellen zu fördern.
Starke Regenfälle und Sturmböen haben zu großen Schäden geführt.

Klima und Wetter in Bosnien / Herzegowina

Der weitaus größte Teil des südosteuropäischen Landes Bosnien/Herzegowina ist geprägt von einem gemäßigt-kontinentalen Klima, wie es typischerweise in den osteuropäischen Binnenländern herrscht. Heiße Sommer wechseln sich hier ab mit Wintern, die so kalt sind, dass von Dezember bis März die Niederschläge überwiegend als Schnee fallen. Dies gilt vor allem für die Tiefebenen in den nördlichen Landesteilen. Im Zentrum prägen Mittelgebirge die Landschaft, wo auf einer Höhe von bis zu 2.400 Metern die Sommer kühler bleiben, die Winter dafür aber noch härter sind. Eine zweite Klimazone bildet im Süden des Landes der relativ schmale Küstenstreifen an der Adria. Hier dominiert ein fast schon mediterranes Klima mit milderen, feuchten Wintern und ebenfalls sehr warmen Sommern. In diesem Landesteil fallen auch die meisten Niederschläge, wofür im Winter vor allem die Boras, starke Fallwinde aus den weiter östlich gelegenen Gebirgen, verantwortlich sind. Bosnien und Herzegowina gehören zum sogenannten Blauen Herz Europas, einem weitgehend naturbelassenen Netz aus Fließgewässern auf dem Balkan mit schützenswerter Flora und Fauna. Im Sutjeska Nationalpark befindet sich einer der größten in Europa noch erhaltenen Urwälder.