Tausende Menschen fliehen vor dem Feuer aus ihren Häusern.
Regenmassen in China, Sturm in Südafrika und mehrere Tropenstürme.
Was tut die NASA gegen die Gefahr von Asteroiden und Kometen aus dem Weltraum?
Wegen schwerer Unwetter öffnen chinesische Behörden ein Wasserreservoir.

Klima und Wetter in Belgien

Belgien profitiert klimatechnisch von seiner Lage in Westeuropa und am Meer. Typisch für das Land ist ein gemäßigtes Klima. Da es im Westen an den östlichen Eingang des Ärmelkanals und an die Nordseeküste grenzt, kommen zudem maritime Einflüsse hinzu. So gehen in Belgien die Jahreszeiten gemäßigt, also ohne große Temperaturunterschiede ineinander über. Dennoch herrscht nicht überall in Belgien dasselbe Klima. Vor allem im Süden und Osten ist im Winter häufig mit Schneefällen zu rechnen. Im Sommer hingegen kommt es oft zu Niederschlägen, welche als Steigungsregen bezeichnet werden. Durch die Entfernung zum Meer ist das Klima im Süden und Osten des Landes kontinentaler. Die Sommer fallen hier deutlich heißer aus, im Winter sinken die Temperaturen tiefer ab. Im Norden und Westen Belgiens hingegen herrscht typisch maritimes, feuchtes Klima. Die Winter sind mild, die Sommer warm. Über das gesamte Jahr verteilen sich reichliche Niederschläge. Zudem stürmt es öfters und das Wetter wechselt schnell. Im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt. Schneefall tritt deutlich seltener auf als im Süden und Osten. Vor allem Juli und November sind von Niederschlägen gekennzeichnet. Vom November bis März sind die meisten Niederschläge, auch mit Graupel und selten Schnee, zu verzeichnen.