In Sibirien herrscht Hochwinter mit Temperaturen deutlich unter -40 Grad.
Wer erschrickt mehr: Die junge Frau am Wasser, ihr Freund oder vielleicht SIE?
Klicken Sie durch unsere Bilder der Woche: schön, gefährlich, zum Schmunzeln.
Wetter-Reporterin klatscht mit voller Wucht ein Fisch ins Gesicht.

Klima und Wetter in Armenien

Zwischen dem Schwarzen Meer und der Kaspischen See gelegen, schwankt Armenien in seiner Höhe zwischen weniger als 500 und mehr als 4.500 Höhenmetern. Entsprechend ist es kein Wunder, dass das Klima des Landes im Südkaukasus äußerst vielseitig ist. Im Großteil des Landes herrscht ein kontinentales Klima mit heißen und trockenen Sommern sowie kalten Wintern. Im Sommer sind an vielen Stellen mit über 30 Grad Celsius zu rechnen, im Winter liegen die Durchschnittstemperaturen bei minus 5 bis minus 10 Grad Celsius. Allerdings verhindern die Berglage und die Nähe zu zwei Meeren, dass die Temperaturunterschiede so ausgeprägt sind, wie es in Zentralasien der Fall ist. Im Winter kommt es auf den hohen Bergen zu starkem Schneefall. Der Berg Ararat ist mit 4.100 Metern die höchste Erhebung Armeniens. In den Bergen Armeniens lassen sich einige frühchristliche Klöster entdecken. Eine klimatische Besonderheit stellt der Südosten des Landes dar: dort, an der Grenze zum Iran, ist das Klima subtropisch, aber sehr trocken.