Weitere Schauer und teils kräftige Gewitter. Nur im Norden ist es schön.
Die gestrigen Gewitter in NRW haben teils gewaltige Regenmengen gebracht.
Zwischen bibbern und schwitzen liegen derzeit oft nur wenige Tage.
Am Mittelmeerraum steht eine traumhafte Sommerwoche an. Nur wenige Patzer.
Durch den Klimawandel können sich auch unsere einheimischen Seen verändern.
Wann spricht man eigentlich von Starkregen?

Klima und Wetter in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist das nördlichste Bundesland der Bundesrepublik und liegt genau zwischen der Ostsee und der Nordsee. Als „Land zwischen den Meeren“ wird das Klima stark von maritimen Einflüssen geprägt. Diese bringen verhältnismäßig hohe Niederschlagsmengen mit sich. In der Landeshauptstadt Kiel fallen an etwa der Hälfte aller Tage des Jahres Niederschläge, die Gesamt-Niederschlagsmenge beträgt hier etwa 800 mm, bei einer durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit von 80 %. Im Juni scheint die Sonne in Kiel mit knapp 8 Stunden pro Tag am längsten, im Juli fallen die meisten Niederschläge. Landschaftlich betrachtet, ist Schleswig-Holstein besonders vielfältig. An der Westküste des Bundeslandes beherrscht das Wattenmeer die Landschaft. Über das Land verteilt findet mit der Marsch, der Geest und dem Schleswig-Holsteinischen Hügelland die unterschiedlichsten Naturräume. In den vielen Naturparks und Nationalpark-Gebieten kommen Naturliebhaber voll auf ihre Kosten! Schleswig-Holstein bietet etliche empfehlenswerte Ausflugsziele. Ob am Timmendorfer Strand, auf der beliebten Ferieninsel Fehmarn oder in Plön am See – hier können die Sommertage des Jahres ausgiebig genossen werden. Neben den Urlaubsorten zählt auch die Hansestadt Lübeck mit ihrer mittelalterlichen Altstadt zu einem absoluten Highlight. Viele Freizeit- und Erlebnisparks wie der Hansa-Park sorgen außerdem für Familienspaß und reichlich Abwechslung.