Aus Richtung Nordwesten kommt eine dicke Regenfront auf uns zu.
Der gesamte Alpenraum sieht viel Sonne. Temperaturen klettern über die 20 Grad
Der Meeresspiegel steigt, die Eisbären verschwinden und Hochwasser ist Alltag.
Nichts geht mehr auf vielen Bahnstrecken im Ruhrgebiet.
An Nord- und Ostsee klopft der Herbst deutlich an.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Dunst, Nebel und Hochnebel?

Klima und Wetter in Sachsen

In Sachsen herrscht gemäßigtes, kontinentales Klima, welches durch die umliegenden Mittelgebirge begünstigt wird. Aufgrund der östlichen Lage des Bundeslandes, die durch eine größere Entfernung zu den westlichen Meeren und Gewässern geprägt ist, herrschen andere klimatische Bedingungen als im Norden Deutschlands. Die unterschiedlichen Landschaftsräume und Gebirgsgebiete sorgen für starke klimatische Unterschiede innerhalb des Freistaates Sachsen. So kommt es in der Leipziger Tieflandbucht zu deutlich anderen Wetterbedingungen als beispielsweise im Lößhügelland oder den sächsischen Mittelgebirgen. Während im sächsischen Flachland durchschnittliche Jahrestemperaturen von bis zu 10 Grad Celsius vorliegen, nimmt die Temperatur im Gebirge immer weiter ab. Auf dem Fichtelberg im Erzgebirge, dem höchsten Berg Sachsens und zugleich einem beliebten Wintersport-Gebiet, fallen im ganzen Jahr über 1.100 mm Niederschlag, wobei die mittlere Jahrestemperatur nur knapp 3 Grad Celsius beträgt. Minusgrade von November bis März sorgen für viel Schnee. Im Gegensatz dazu fallen in der Landeshauptstadt Dresden nur etwa halb so viele Niederschläge und auch die Temperaturen sind, mit durchschnittlich 9 Grad Celsius, deutlich wärmer. Wer weniger an einem Aufenthalt in den schneereichen Wintersportgebieten interessiert ist, bekommt in den sächsischen Städten wie Dresden oder Leipzig viel Sehenswertes präsentiert. Die Dresdner Altstadt, die Frauenkirche oder das Schloss Moritzburg – in Sachsen erwarten Sie imposante kulturelle Highlights.