Der Tornado deckte Dächer ab und ließ Strommasten umstürzen, ein Verletzter.
Der Frühling kommt. Der Zug der Kraniche gilt als sicheres Anzeichen.
Armin Opherden friert nicht. Forscher sagen: Er hat sich an die Kälte gewöhnt.
Regen, Graupelschauer, Gewitter, Sonne, Schnee und kräftiger Wind.
Eindrucksvolles Video von Millionen Tonnen Staub in der Atmosphäre.
Womöglich ist die Mega-Stadt bald an fünf Tagen pro Woche ohne Wasser.

Klima und Wetter in Thüringen

Der Freistaat Thüringen ist ein Binnenstaat, in zentraler Lage der Bundesrepublik. Aus diesem Grunde herrscht in Thüringen ein stärker kontinental geprägtes Klima als in Bundesländern, die näher am Meer liegen. Im Schutze der umliegenden Mittelgebirge kommt es insgesamt zu kälteren Wintern und heißeren Sommern. In der Landeshauptstadt Erfurt liegen die durchschnittlichen Jahrestemperaturen bei minimal 4,4 Grad Celsius und maximal 13 Grad Celsius, während etwa 500 mm Jahresniederschlag zu verzeichnen ist. Das Klima ist relativ trocken, was insbesondere durch die Lage in der Beckenlandschaft „Thüringer Becken“ begründet ist. Dieser Bereich in der Landesmitte von Thüringen liegt so stark geschützt, dass hier deutschlandweit die geringsten Niederschlagwerte gemessen werden. Wanderliebhaber können auf dem kilometerweiten Kammweg „Rennsteig“ im Thüringer Wald die wunderschöne Natur und atemberaubende Ausblicke genießen. Hier liegt die jährliche Durchschnittstemperatur bei knapp 4 Grad Celsius und die Niederschläge steigen, in den höchsten Lagen, auf bis zu 1.300 mm an. Thüringen bietet viele antike Bauwerke, imposante Stadtkerne und Relikte aus vergangener Zeit. Egal ob die weltbekannte Wartburg, die Philosophenstadt Weimar, die Drachenschlucht bei Eisenach oder beeindruckende Schlossanlagen wie das Schloss Friedenstein, die Reise zu den vielen kulturellen und landschaftlichen Highlights lohnt sich!