Schauer und Gewitter haben uns noch das ganze Wochenende im Griff.
Die ungewöhnlichen Nordostwinde machen die Ostsee zu einem Grab für Badende.
So sieht das Küstenwetter für Deutschland und die Nachbar-Länder aus.
Nach einem ruppigen Beginn kann sich der August in weiten Teilen verbessern.
Die Stiftung Warentest hat Medium-Mineralwässer genau unter die Lupe genommen.
Wie entsteht eigentlich Hagel?

Kilma und Wetter in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern liegt im Nordosten Deutschlands und grenzt im Norden an die Ostsee. Neben einer ungefähr 2.000 km langen Küstenlänge, bietet das Bundesland noch viele weitere landschaftliche Highlights. Das Klima an der Küste ist maritim geprägt; im Gegensatz zum mecklenburgischen Binnenland kommt es hier zu höheren Niederschlagsmengen. In Rostock-Warnemünde liegt die jährliche Durchschnittstemperatur bei knapp unter 10 Grad Celsius, während etwa 600 mm Niederschläge fallen. Besonders beliebte Reiseziele sind die, zu Mecklenburg-Vorpommern gehörenden, Inseln Usedom und Rügen. Hier scheint die Sonne überdurchschnittlich häufig! Bei bis zu 1.900 Sonnenstunden im Jahr fällt der Aufenthalt so gut wie nie „ins Wasser“. Auch wenn die Temperaturen im Hochsommer auf über 30 Grad Celsius steigen können, ist die Wärme wegen der vorherrschenden Seewinde gut auszuhalten. Während im mecklenburgischen Festland kontinentale Klimaeinflüsse spürbar sind, überwiegen auf den sonnenreichen Ostseeinseln maritime Bedingungen. Wer die Natur liebt, kommt auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern voll auf seine Kosten. Hier liegt sowohl der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, der Müritz-Nationalpark als auch der Nationalpark Jasmund. Neben einem Erholungsurlaub an den Küstenorten, bieten sich weitere tolle städtische Attraktionen. Dazu gehören das Schweriner Schloss in der Landeshauptstadt sowie zahlreiche andere traumhafte Schlösser und Burgen. Auch das Bauwerk „Doberaner Münster“ ist einen Besuch wert. Lassen Sie sich von der Vielfalt Mecklenburg-Vorpommerns überraschen.