Durch Stau in der Atmosphäre werden die Sommer immer heißer.
Nach einem verfrühten Herbststurm drohen jetzt sogar die ersten Bodenfröste.
Wahnsinn, was einzelne Modell-Läufe da für den September berechnen.
Dieses Schockvideo entlarvt, was ein Sonnenbad mit unserer Haut anstellt.
In Polen die meiste Sonne, an der Nordsee viel Regen und generell zu kalt.
Der Tag der Erdüberlastung war noch nie so früh wie in diesem Jahr.

Klima und Wetter in Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland liegt in der gemäßigten Klimazone Mitteleuropas. Das durchschnittliche Temperaturniveau ist relativ hoch, da es vom Golfstrom beeinflusst wird. Klimatisch befindet sich Deutschland als mitteleuropäischer Bundesstaat im Übergangsbereich zwischen dem maritimen Klima Westeuropas und dem Kontinentalklima Osteuropas. Hauptsächlich durch Westwinde werden vom Atlantik her das ganze Jahr über feuchte Luftmassen herangeführt, die Niederschläge mit sich bringen. Der durchschnittliche Jahresniederschlagswert liegt bei etwa 789 mm; davon fallen die meisten Niederschläge im Juni (85 mm mittlere monatliche Niederschlagshöhe) und die geringsten Niederschlagsmengen im Februar. Die monatlichen Durchschnittstemperaturen variieren zwischen -0,5° Celsius im Januar und knapp 17° Celsius im Monat Juli. Im Bayrischen Wald, im Schwarzwald sowie im Harz herrscht ein raueres Klima als in niedrigeren Höhenlagen. Dieses zeichnet sich durch stärkere Winde, hohe Niederschlagsmengen und niedrige Temperaturen aus. Deutschlands Flora ist von Nadel- und Laubwäldern geprägt, die von vielen heimischen Säugetierarten bewohnt werden. Unbebautes Land wird heute hauptsächlich zur Erzeugung von Nutzpflanzen wie Getreide und Kartoffeln genutzt. Deutschlands größte und bedeutendste Gewässer sind neben Nord- und Ostsee die Flüsse Rhein, Donau, Elbe und Oder. Der Rhein zählt zu den am stärksten befahrenen Wasserstraßen Europas und mündet in die Nordsee. Die Donau fließt unter anderem durch das Nachbarland Österreich und weiter in Richtung Südosteuropa und entwässert das gesamte deutsche Alpenvorland. Deutschlands zahlreiche Inseln im Norden sind das ganze Jahr über beliebte Urlaubsziele für Touristen: Die Friesischen Inseln, wie Sylt, Langeoog oder Norderney, bilden eine Inselkette entlang der Nordseeküste. Zu den größten und beliebtesten Inseln in der Ostsee gehören Rügen, Usedom und Fehmarn. Jedes der 16 deutschen Bundesländer hat seinen ganz eigenen Charme und viele kulturelle sowie landschaftliche Highlights zu verzeichnen. Neben der Landeshauptstadt Berlin zählen Hamburg, München und Köln zu den bevölkerungsreichsten Städten des Landes.