Wann Antibiotika nehmen? Wir geben die wichtigsten Antworten!

Wann Antibiotika sinnvoll sind

Gerade bei Erkältungs- oder Grippewellen greifen viele Ärzte zum Rezeptblock und verschreiben Antibiotika. Und auch bei den Patienten zählt: Schnell wieder gesund werden. (Wo die Erkältungsgefahr jetzt wie hoch ist, das erfahren Sie in unserer Erkältungsrisiko-Karte.) Doch Antibiotika sind längst nicht immer die beste Wahl, denn häufig sind sie gar nicht sinnvoll. Wann Antibiotika wirklich helfen, erklären wir.

Antibiotika: Das müssen Sie wissen

Was ist Antibiotikum?

Ein Antibiotikum ist ein Mittel, das bei bakteriellen Entzündungen hilft. Das heißt: Bei Viren ist das Medikament wirkungslos.

Wann sollte ich es einnehmen?

Etwa bei Mittelohrentzündungen, Halsentzündungen etc., die durch Bakterien hervorgerufen wurden. Bei einer einfachen Erkältung sind Antibiotika nicht sinnvoll. Eine Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege, die häufig mit Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und leichtem Fieber einhergeht und wird normalerweise durch Viren verursacht. Sie heilt meist innerhalb von zwei Wochen von selbst aus. 

Weil Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind, aber nicht gegen Viren, können sie gegen eine einfache Erkältung nichts ausrichten und richten mehr Schaden als Nutzen an. Falls es jedoch zu einer Folgeinfektion mit Bakterien kommt, ist ein Antibiotikum manchmal angebracht.

Wie oft darf ich ein Antibotikum einnehmen?

Die empfohlenen Zeitabstände sollten bei Antibiotika beachtet werden. Auch die Dauer der Einnahme sollte unbedingt eingehalten werden, um Resistenzen vorzubeugen - selbst dann, wenn Sie sich nach kurzer Zeit wieder wohl fühlen. Der Arzt sollte darüber bereits aufklären. Macht er das nicht, erhält man in der Apotheke die wichtigsten Informationen. Um sich besser merken zu können, wann Sie das Antibiotikum einnehmen sollen, lassen Sie sich die Einnahme auf die Medikamentenschachtel schreiben.

Nicht immer nimmt man Antibiotika mehrfach am Tag ein. Es gibt Mittel, die nur einmal täglich eingenommen werden müssen - einfach, weil die Konzentration des Wirkstoffs so hoch ist. 

Was passiert, wenn ich das Antibiotikum nicht richtig anwende?

Wird das Antibiotikum nicht richtig angewendet, können sich Bakterien entwickeln, die widerstandsfähiger werden und sich nicht mehr so leicht abtöten lassen. Das bedeutet, es entwickelt sich eine gewisse Resistenz.

Was bedeuten die Einnahme-Regeln?

Folgende Regeln bei der Einnahme sollten Sie beachten. Schreibt der Arzt "1 mal 1 täglich" bedeutet das, dass Sie alle 24 Stunden eine Tablette einnehmen sollten, möglichst zur selben Zeit. Steht drauf "2 mal 1", soll alle zwölf Stunden eine eingenommen werden. "3 mal 1 am Tag" heißt, alle acht Stunden muss eine Tablette eingenommen werden. Der Abstand muss immer eingehalten werden.

Was muss bei Antibiotika und Essen beachtet werden?

In der Packungsbeilage steht genau, wann das Medikament eingenommen werden soll. Steht da "vor dem Essen", empfiehlt sich, das Medikament eine bis eine halbe Stunde vorher einzunehmen. Bei "zum Essen" nehmen Sie das Antibiotika direkt zur Mahlzeit ein. Sie sollten das auch beachten, weil manche Wirkstoffe mit dem Essen nicht gut aufgenommen werden können.

Mit was nehme ich Antibiotika ein?

Sie sollten Antibiotika immer mit einem Glas Wasser einnehmen. Milch, Tee oder Kaffee sind nicht geeignet, weil sie die Aufnahme des Medikaments im Magen behindern können.

Was ist bei Nebenwirkungen zu tun?

Wer mit üblen Nebenwirkungen auf Antibiotika reagiert, beispielsweise mit Durchfall, Pilzen oder Hautausschlag, sollte in Rücksprache mit dem Arzt besprechen, was zu tun ist. Nicht einfach eigenmächtig das Antibiotikum absetzen.

Wie hoch ist die Erkältungsgefahr derzeit?

Die Gesundheit ist das Wichtigste im Lebens. Wo die Erkältungsgefahr am höchsten ist, das erfahren Sie in unserer Erkältungsrisiko-Karte.