Satellitenbilder vom 24.06. bis 26.06.2017: Neues Krawalltief im Anmarsch

Wochenende: Deutschland zwischen Hoch und Tief

Am Wochenende lag der Norden Deutschlands im Tiefdruck, während der Süden unter Hochdruckeinfluss stand. Am Samstag war die Bewölkung im Norden deshalb dichter als im Süden. Atlantische Tiefdruckausläufer brachten eine Menge kühle Luft nach Norddeutschland, während der Süden kaum abgedunkelt wurde. Aber am Sonntag erschienen dann auch über Teilen Süddeutschlands Gewitterwolken.


Video: Der Satellitenfilm vom 24.06. bis 26.06.2017

Intensive Gewitter in der Alpenregion
Intensive Gewitter in der Alpenregion Der Satellitenfilm vom 24.06. bis zum 26.06. 00:01:00
00:00 | 00:01:00

Heftige Unwetter in der Alpenregion und in Spanien

Ab Samstagabend bildeten sich dichte Gewitterwolken in der Alpenregion und ließen es kräftig krachen. Die Gewitter zogen im Verlauf des Sonntags nach Osten ab. Dafür tauchten über Spanien neue Gewitterwolken auf.

Gewitter über Italien
Die Markierungen zeigen 12.212 Blitze, die am Sonntag, dem 25.06., in einer Stunde registriert worden sind.

Montag: Tief 'Rasmund' naht

Am Montagmorgen breitete sich der Hochdruckeinfluss weiter über Deutschland aus und dünnte vielerorts die Wolkenschicht aus. Der Einfluss von Tief 'Quirin' ließ nach, aber über dem Nordatlantik machte sich Tief 'Rasmund' auf den Weg zu uns. Hoch 'Ellen' wurde dagegen Richtung Island abgedrängt. Das sieht nicht gut aus ...

Informationen zum Satellitenfilm Europa

Der Satellitenfilm Europa zeigt einerseits die Hoch- und Tiefdruckgebiete und die dazu gehörigen Isobaren, also Linien gleichen Luftdruckes. Dazu kommen Wolkenstrukturen in Form von Bändern, Streifen oder Punkten. Die unterschiedlichen Farben geben die Höhe der Wolken an, nicht unbedingt immer die Intensität der Regenfälle aus den Wolken.

Der Satellitenfilm Europa wird einmal am Tag produziert und ist ein Rückblick auf das Wettergeschehen der vergangenen Tage.