NOAA-Temperaturprognose vom 15.05.2017: Juni und Juli machen auf "mittelmäßig"

Im vergangenen Jahr jagte ein Temperaturrekord den nächsten. In schöner, bzw. unheimlicher Regelmäßigkeit verkündeten wir den heißesten Januar, Februar, März usw. seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – die Ausnahme wurde zum Normalzustand. Diese Serie scheint in Europa im Sommer 2017 nicht fortgesetzt zu werden, wenn die Amerikanische Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) mit ihren Berechnungen für die voraussichtliche Temperaturabweichung vom klimatologischen Mittel Recht behält.

Video: NOAA-Prognose für Deutschland: Die ersten zwei Sommermonate werden mau.

Der Juni in Europa: Beruhigender Durchschnitt

Auf Grundlage der Daten vom 6. bis 15. Mai 2017 ermittelte die NOAA für den Juni 2017 in ganz Europa völlig durchschnittliche Temperaturen. Langweilig? Eher beruhigend, finden wir. Bis zu 1 Grad positive Abweichung (orange markierte Regionen) von den Durchschnittswerten finden sich nur in Südnorwegen und den Nordwesten der Britischen Inseln. Für Island berechnete die NOAA allerdings einen außergewöhnlich warmen Juni mit bis zu 2 Grad positiver Abweichung. Vereinzelt über Europa verstreut liegen sogar Gegenden mit leicht zu kalten Juni-Temperaturen (blau markiert), am auffälligsten auf der Iberischen Halbinsel.

Die NOAA-Temperaturprognose vom 15.05.2017 für den Juni in Europa
Die NOAA berechnet einen durchschnittlichen Juni für Europa - was die Temperaturen angeht.

Europa-Juli auch kein Heißsporn

Den europäischen Juli 2017 sieht die NOAA im Schnitt ganz ähnlich. Durchschnittliche Temperaturen überwiegen. Die positiven Abweichungen liegen dann allerdings verstreut über Südwesteuropa, Teilen von Mitteleuropa und vor allem in Osteuropa und „Ausrutscher“ nach unten gibt’s ebenfalls punktuell über den Kontinent verteilt mit Schwerpunkt in Südosteuropa.

Die NOAA-Temperaturprognose vom 15.05.2017 für den Juli in Europa
Ein paar zu warme Regionen macht die NOAA noch für den Juli in Europa aus.

​Fazit: Durchschnittssommer schließt Extrema nicht aus

Fazit: Der Trend der letzten Wochen bestätigt sich also. Die NOAA-Prognosen für den Sommer werden nach und nach kühler, in den ersten beiden Monaten steht ein europäischer Durchschnittssommer an. Das heißt nicht, dass sich nicht rekordverdächtige Höchsttemperaturen mit anderen Extremwettereignissen entwickeln können – nur im Schnitt sind die Temperaturen eben „mittelmäßig“.