Garten im September: Das ist zu tun

Herbst Gartenarbeit
Im Gemüsebeet ist auch im Herbst noch einiges zu tun. © dpa, Monika Skolimowska

Der kalendarische Herbst ist schon da und der Garten braucht viel Zuwendung. Vieles muss geerntet werden, Sträucher, Stauden und Blumenzwiebeln können in die Erde und auch der Rasen braucht eine große Portion Aufmerksamkeit.

Im Gemüsebeet gibt’s noch Arbeit

Im Frühherbst, wenn die Sonne tiefer steht und der Garten in schönem Licht ganz besonders aussieht, sollte der Gartenliebhaber wieder loslegen. Die Beete die abgeerntet sind, können Sie mit einer Gründüngung vor Erosion und nervigem Unkraut schützen. Bei den Tomatenpflanzen, die jetzt noch Früchte tragen, sollten die neuen Blüten herausgenommen werden, damit die vorhandenen Tomaten besser ausreifen können. Auch eine letzte Ladung Dünger lässt die roten Früchte größer und prächtiger werden. Die Liste der unerledigten Dinge ist lang.

Hagebutten jetzt ernten

Die knalligen Wildrosenfrüchte sollten nicht zu lange am Strauch hängen, bevor Marmelade oder Gelee daraus gekocht wird. Mitte September ist der späteste Zeitpunkt, sonst werden die Hagebutten mehlig und verlieren an Geschmack. Auch Thymian liefert im September eine zweite Ernte, dabei kann die Staude bis um die Hälfte eingekürzt werden.

Gemüse aussäen

Die Samen von Radieschen, Spinat und Salat können jetzt in die Erde, so haben sie genug Zeit, um im nächsten Jahr rechtzeitig aus der Erde zu sprießen. Jetzt ist auch die ideale Pflanzzeit für Rhabarber.

Blumenzwiebeln fürs Frühjahr

Schon ab Mitte September können die Frühlingsboten in den Garten gesetzt werden. Die Pflanztiefe richtet sich nach der Größe der Zwiebeln, sie sollten etwas doppelt so tief gesetzt werden, wie sie hoch sind.

Zweijährige aussäen

Es ist noch Zeit, auch im September können zweijährige Blumen im Garten ausgesät werden, Stockmalven, Glockenblumen, Vergissmeinnicht und Veilchen zeigen so im nächsten Jahr ihre Schönheit.

Immergrüne brauchen Zeit

Immergrüne Laub- und Nadelgehölze brauchen genug Zeit, um vor dem Winter genügend Wurzeln zu bilden und anzuwachsen. Die zweite Septemberhälfte ist der ideale Zeitpunkt dafür.

Nistkästen säubern

Die letzte Brut der Singvögel ist ausgeflogen und es ist Zeit für den Hausputz. Vogelflöhe, Milben und Zecken haben es sich in den Vogelhäuschen gemütlich gemacht und sollten schleunigst vertrieben werden.

Zimmerpflanzen wieder reinholen

Alle empfindlichen und wärmebedürftigen Zimmerpflanzen müssen zum Ende des Monats wieder ins Haus. Auch empfindliche Kübelpflanzen brauchen nun einen geschützten Ort in der Nähe des Hauses, um den Winter zu überstehen.

Rasenpflege im Herbst

Der Rasen braucht noch ein bisschen Beachtung, ein Schnitt auf fünf Zentimeter ist perfekt. Ist das Gras in den Monaten bis zum Frühjahr länger, kann es faulen, ist es kürzer, sind die Wurzeln von der Kälte bedroht. Solange die Boden-Temperatur noch 8 Grad ist, wächst der Rasen, solange muss auch gemäht werden. Häufig wird der Rasen zu früh sich selbst überlassen, Moose und Flechten freuen sich über diese Vernachlässigung.

Auch Vertikutieren ist im September eine gute Tat für den Erhalt der grünen Fläche. Kahle Stellen können ausgebessert und mit Kaliumhaltigen Dünger verjüngt werden. Wer den ganzen Rasen erneuern will, hat im September (so, wie auch im Frühjahr) die beste Zeit dafür erwischt.