Ein 45 Meter hoher Eisberg ragt an der Küste Kanadas aus dem Wasser

45 Meter hoher Eisberg an der Küste Kanadas
45 Meter hoher Eisberg an der Küste Kanadas Dieses Jahr schon über 600 Eisberge 00:00:58
00:00 | 00:00:58

Was für ein Naturschauspiel! Rund 45 Meter hoch ragt ein Eisberg aus dem Wasser. Die Häuser und Menschen in dem Ort Ferryland in Neufundland wirken dagegen echt mickrig. Aber sie genießen das Spektakel.

Schon über 600 Eisberge in dieser Saison

Ein riesiger Eisberg schwimmt am 10.04.2017 vor der Küste von Neufundland bei Feryland (Kanada). Mehrere Eisberge schwimmen derzeit in den Hauptschiffahrtsstraßen vor Neufundland und zwingen die Schiffe zur weiträumigen Umfahrung.
Viele Eisberge vor Neufundland © dpa, Paul Daly, jai

Viele Einheimische und Touristen kommen gerade hierher, um Fotos zu machen. Gleichzeitig sind Klimaforscher besorgt über die Menge und Größe der Eisberge. Über 600 dieser gigantischen Brocken waren es schon in dieser Saison. Sie vermuten, dass ungewöhnlich starker Wind die Eisberge nach Süden treibt und außerdem die Erderwärmung das Eis in Grönland schneller schmelzen lässt und dadurch mehr Eisberge abbrechen.

Das Abbrechen der Eisberge wird auch Kalben genannt

Das Abbrechen größerer Eisberge wird auch als Kalben bezeichnet. Dieser Prozess ist für einen Großteil des Massenverlusts des Inlandeises verantwortlich – über 90 Prozent gehen in der Antarktis und etwa die Hälfte in Grönland verloren. Durch das Kalben verliert ein Gletscher eine deutlich größere Eismenge pro Zeit als dies durch normale Schmelzvorgänge der Fall wäre.

Die Küstenregion von Neufundland ist als Eisberggasse bekannt. In diesem Frühling sollen laut kanadischen Medienberichten schon Hunderte Eisberge durch die „Iceberg Alley“ in den Nordatlantik getrieben sein. Und die Menschen in Ferryland hoffen, dass dieser Kolloss auf Grund gelaufen ist. Denn dann gefährdet er die Schiffe nicht und außerdem kommen mehr Touristen zu diesem Spektakel.