Die 10 häufigsten Skiverletzungen

Die 10 häufigsten Skiverletzungen dpa bildfunk

Knieverletzungen gestiegen

Blauer Himmel und schneebedeckte Berge locken wieder viele Skifahrer auf die Piste. Doch die rasante Abfahrt sollte gut vorbereitet sein. Immerhin gab es in der Skisaison 2011/2012 rund 42.000 Unfälle mit Verletzten, in der Regel verursacht durch Stürze und Kollisionen. Wir zeigen, welche Körperregionen beim Pisten-Crash am meisten in Mitleidenschaft gezogen werden und wie man sich vor Unfällen schützen kann.

Laut einer Untersuchung des Deutschen Skiverbandes sank das Verletzungsrisiko gegenüber der Vorsaison geringfügig. Allerdings stieg das Risiko für Knieverletzungen an. Der Anteil der Knieverletzungen an der Gesamtunfallzahl betrug mehr als ein Drittel (34,5 Prozent). Bei den Frauen ist das Risiko einer Knieverletzung besonders hoch: 42 Prozent aller Unfälle betreffen das Knie. Bei den Männern sind es 29,5 Prozent.

Mit reichlich Abstand folgen Schulterverletzungen (18,2 Prozent). Hier ist die Zahl der verletzten Männer mit 21,8 Prozent recht hoch. Grund hierfür ist die oft rasante Abfahrt der Männer. Bei hohem Tempo verlieren sie eher die Kontrolle über die Skier. Bei den Frauen sind es 13 Prozent. Den dritten Platz belegen Verletzungen an Hüfte und Oberschenkel (8,9 Prozent).

Vor Skiunfällen richtig schützen

In der Übersicht verteilen sich die häufigsten Skiverletzungen wie folgt:

1. Knie 34,5 % (Frauen 42 %; Männer 29,5 %)

2. Schulter 18,2 % (F: 13 %; M: 21,8 %)

3. Hüfte & Oberschenkel 8,9 % (F: 10,4 %; M: 7,8 %)

4. Kopf 8,7 % (F: 9,0 %; M: 8,4 %)

5. Rumpf 8,1 % (F: 4,2 %; M: 10,7 %)

6. Unterschenkel 6,9 % (F: 5,6 %; M: 7,8 %)

7. Sprunggelenk & Fuß 3,4 % (F: 4,5 %; M:2,7 %)

8. Oberarm 3,1 % (F: 2,8 %; M: 3,3 %)

9. Daumen 3,1 % (F: 3,7 %; M: 2,7 %)

10. Handgelenk und Hand 1,9 % (F: 1,9 %; M: 1,9 %)

Dabei ist es gar nicht so schwer, Verletzungen zu vermeiden. Bei der Auswahl der Piste sollte man realistisch bleiben. Zu Beginn muss man nicht immer die rote Piste runterbrettern. Außerdem sollte das Material gepflegt werden, also Skier wachsen und schleifen lassen. Ein Helm schützt vor Kopfverletzungen. Trotz des beliebten Aprés-Ski gilt: Alkohol ist auf der Piste tabu.

Besonders sicher sind Skifahrer, die sich das ganze Jahr über fit halten. Ob auf dem Rad oder zu Fuß - viel Bewegung sorgt für eine ausreichende Grundfitness. Wer nicht dazu kommt, sollte drei Monate vor dem Skiurlaub mit einer speziellen Skigymnastik beginnen. Wer Motivitationsprobleme hat, sollte sich in einer Gruppe fit halten. Vereine und Fitnessstudios bieten spezielle Kurse an.


letzte Aktualisierung:

Lesen Sie außerdem

Test: Was taugen Mützen, Schals und Handschuhe aus Wolle?
Was gefriert eigentlich wann?
Frost-Mythen auf dem Prüfstand: Was stimmt wirklich?

Der Wettertrend vom 14. April 2014
Was ist eigentlich Bodenfrost und wie entsteht er?
Anzeige
Für Singles mit Niveau
Jetzt kultivierte Singles auf der Suche nach einer festen Beziehung kennenlernen.
Erle und Hasel sind bereits unterwegs.
Klimaexperten empfehlen schnelle Investitionen in klimafreundliche Energien.
Anzeige
Ihre persönliche Diätanalyse!
Der kostenlose Rechner verrät Ihnen, ob Sie das ideale Gewicht haben.
Der Regen- und Wolkenfilm für Deutschland für die nächsten 48 Stunden
Anzeige
Anzeige
Jetzt Lotto im Internet spielen
Jetzt noch schnell staatliches Lotto spielen!
Farbtupfer sind im Trend
Wer Converse trägt ist angesagt. Jetzt gibt es endlich die neue Kollektion!
Wetter.de Apps